Banner
StartseiteWirtschaftsförderung des Landkreises startet „Unternehmensmonitor“ zur Coronakrise
 

Wirtschaftsförderung des Landkreises startet „Unternehmensmonitor“ zur Coronakrise

Mit einer groß angelegten Untersuchung will die Wirtschaftsförderung des Landkreises Fürstenfeldbruck die Auswirkungen der Coronakrise auf die Unternehmen im Landkreis untersuchen. 1.500 Unternehmen mit mindestens vier Beschäftigten erhalten dieser Tage einen Brief mit der Bitte, sich an der ersten von drei Online-Befragung zu beteiligen.

Ziel der „Unternehmensmonitor“ genannten Studie ist es, sich einen Überblick über die Lage zu verschaffen, um passende Unterstützungsangebote entwickeln zu können.

Zunächst geht es darum zu identifizieren, welche Branchen in welchem Ausmaß betroffen sind und welche Maßnahmen die Unternehmen getroffen haben, um der Krise zu begegnen. Dazu wurde im Mai 2020 die erste Erhebung gestartet. „Wir haben uns einen ersten Überblick verschafft über die aktuell größten Herausforderungen der Betriebe und wollen unternehmerische Strategien zum Umgang mit der Krise bzw. der Neuausrichtung nach der Krise erkennen“, erläutert Barbara Magg, Leiterin der Wirtschaftsförderung im Landratsamt Fürstenfeldbruck.

Bei der zweiten und dritten Befragungswelle, die im Herbst 2020 und im Frühjahr des Jahres 2021 erfolgen werden, sollen neben den Strategien der Unternehmen auch der Erfolg der Hilfen der öffentlichen Hand auf den Prüfstand gestellt werden. Auch werden die veränderten Anforderungen der Wirtschaft an den Standort thematisiert, sodass die Wirtschaftsförderung des Landkreises mit entsprechenden Angebotserweiterungen reagieren kann.

In einem persönlichen Anschreiben an die Unternehmen stellte Landrat Thomas Karmasin den „Unternehmensmonitor“ vor. „Wir bitten darin die Unternehmen, mit uns über die Online-Befragung in Dialog zu treten“, erläutert Barbara Magg. „Denn nur wenn wir wissen, worin die größten Herausforderungen für die Wirtschaft liegen, können neue Angebote für die Betriebe konzipiert und auf den Weg gebracht werden.“

Nach Abschluss der Auswertung des „Unternehmensmonitors“ werden die Ergebnisse in anonymisierter Form unter anderem auf der Homepage des Landratsamts Fürstenfeldbruck veröffentlicht.

Unternehmen, die keinen Fragebogen erhalten haben, sich aber beteiligen möchten, werden gebeten, sich an die Wirtschaftsförderung im Landratsamt zu wenden, Telefon 08141/ 519-248, E-Mail wirtschaftsfoerderung@lra-ffb.de.

Wichtige Informationen der Stadt

Liebe Bürgerinnen und liebe Bürger,

das Rathaus Germering hat folgende Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag von 8 Uhr bis 12 Uhr und Montag von 14 bis 18 Uhr

Bitte vereinbaren Sie einen Termin, damit wir Ihr Anliegen bearbeiten können und die Wartezeiten überschaubar bleiben.

 

Zur Online-Terminvereinbarung Passamt und Online-Terminvereinbarung Einwohnermeldeamt kommen Sie direkt durch einen Klick.

Wichtiger Hinweis:

Sie haben ein dringendes Anliegen betreffend des Pass- oder Einwohnermeldeamtes und können online keinen kurzfristigen Termin vereinbaren? Bitte wenden Sie sich in diesem Fall direkt telefonisch oder per Mail an das Einwohnermeldeamt (89 419 315) bzw. das Passamt (89 419 308). Dort klären die Mitarbeiterinnen mit Ihnen, ob Sie einen "Nottermin" erhalten oder Ihr Anliegen auch ohne persönlichen Termin bearbeitet werden kann.

Zu unseren Öffnungszeiten stehen wir Ihnen gerne telefonisch zur Verfügung, der Info-Point im Erdgeschoss ist in dieser Zeit besetzt.

Wir unterstützen Sie auch gerne telefonisch bei der Frage, ob Ihr Anliegen – anstatt persönlich – auch über das Bürgerservice-Portal oder per Mail bearbeitet werden kann.

Vielen Dank und herzliche Grüße von
Ihrer Stadtverwaltung

Kontaktmöglichkeiten für Rückfragen sowie Terminvereinbarungen:

Telefonzentrale:                                    Tel: 089 89419 0
Büro des Oberbürgermeisters:          Tel: 089 89419101; E-Mail: obbuero@germering.bayern.de

Verwaltungs- und Rechtsamt:

VOILA_REP_ID=C1258049:0036AC6A