Banner
StartseiteRathaus & PolitikStadtverwaltungBauhofOrange ist ihre Farbe: Ein Blick hinter die Kulissen des Bauhofs„Orange ist ihre Farbe“ und sie kämpfen gegen Eis und Schnee: Ein Blick hinter die Kulissen des Germeringer Bauhofs
 

„Orange ist ihre Farbe“ und sie kämpfen gegen Eis und Schnee: Ein Blick hinter die Kulissen des Germeringer Bauhofs

Ein Grossschlepper des Germeringer Bauhofs im Einsatz

Der Startschuss für den Winterdienst fällt gewöhnlich schon im Juli - lange vor dem ersten Frost. Dann nämlich wird das große Salzlager auf dem Gelände des Germeringer Bauhofs in der Schmiedstraße mit rund 550 Tonnen Streusalz gefüllt. Ende Oktober werden dann die schwarz-gelb markierten Schneezeichen an Straßen und Wirtschaftswege außerhalb der Stadt gesetzt, die großen Kisten mit kostenlosem Streugut aufgestellt und die Räumfahrzeuge startklar gemacht. Als da wären: drei LKWs, zwei Großschlepper, ein Unimog, drei Schmalspurgeräteträger, drei Kleinschlepper und sechs Transporter für die Fußtrupps.

Das Fahren durch die winterlichen Straßen Germerings erfordert Augenmaß und Konzentration

Wann sie mit gelb blinkenden Warnleuchten vom Hof rollen, entscheidet der sogenannte „Schaudienst“. „Je nach Wettervorhersage kontrolliert er regelmäßig nachts um drei Uhr die Straßenverhältnisse an verschiedenen Stellen in der Stadt und alarmiert, wenn nötig, die anderen Kolleginnen und Kollegen aus der Winterdienstgruppe“, erklärt Michael Seeholzer. Der stellvertretende Leiter des Bauhofs ist Chef der Wintertruppe. Ab vier Uhr sind dann maximal 34 Frauen und Männer, aufgeteilt in zwei Schichten, in ganz Germering im Einsatz. „In der Regel hat jedes Fahrzeug zwei feste Fahrer.“ Grund sind vor allem die unterschiedlichen Einsatzgebiete. „Die Fahrer müssen genau wissen, wo es in ihrem Bezirk Hindernisse gibt, wo der Schnee abgeladen werden oder wo es leicht zu Verwehungen kommen kann“, so Seeholzer.
Dabei verlangt allein schon das Fahren durch die winterlichen Straßen Augenmaß und höchste Konzentration. Der große Pflug beispielsweise hat eine Breite von drei Metern. Mit ihm durch zugeparkte Straßen zu steuern, ist Maßarbeit. Wird es für die großen LKWs und Schlepper unerwartet zu eng, muss Seeholzer kurzfristig umdisponieren und ein schmaleres Fahrzeug schicken.

Auch ein Schmalspurgeräteträger gehört zum Fuhrpark des Bauhofs

Mit der linken Hand am Lenkrad, wird das Räumschild gleichzeitig mit der rechten per Joystick gesteuert. Doch trotz modernster Technik lässt sich dieses nicht in Sekundenschnelle anders ausrichten. Deshalb bleibt gelegentlich schon mal Schnee vor einer Ausfahrt liegen. Mit Absicht geschehe dies aber nie, betont der stellvertretende Bauhofleiter.
Auf den Gehwegen erinnert die Fahrt der Kleinschlepper ebenfalls oft an einen Slalom. Dort machen, neben den parkenden Autos, herumstehende Mülltonnen und abgestellte Fahrräder den Winterdienstlern das Leben schwer. Damit die Bushaltestellen, Fußgängerüberwege und Treppen im gesamten Stadtgebiet frei sind, starten um vier Uhr früh außerdem sechs Fußtrupps mit Schaufeln und Streugut. Ein wichtiger Job, schließlich soll auch hier niemand zu Schaden kommen.    
Zu Ende ist der Winterdienst erst, wenn im Frühjahr die Gefahr von Nachtfrost vorüber, die Streugutkisten wieder eingelagert und der Splitt mit den Kehrmaschinen von den Straßen gesaugt sind. Drei Monate später geht dann alles wieder von vorne los. Der stellvertretende Bauhofleiter bestellt neues Streusalz ….

Wichtige Informationen der Stadt

Anliegen, die einen persönlichen Besuch im Rathaus erfordern, sind aktuell nach vorheriger Terminvereinbarung per Telefon oder E-Mail möglich.

Seit dem 1. Juni 2022 gibt es im Rathaus keine Verpflichtung mehr, Maske zu tragen. Zum gegenseitigen Schutz bitten wir trotzdem darum, bei Ihrem Besuch einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Vielen Dank!

Die Stadtverwaltung ist zu den allgemeinen Öffnungszeiten telefonisch erreichbar: Montag bis Freitag, jeweils von 8 bis 12 Uhr und zusätzlich am Montag von 14 bis 18 Uhr.

Ein persönlicher Besuch ist nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich. Vereinbaren Sie bitte telefonisch, online oder per E-Mail einen Termin mit Ihrer zuständigen Stelle in der Stadtverwaltung. Weitere Informationen dazu erhalten Sie hier.

Online-Terminvereinbarung Passamt*
Online-Terminvereinbarung Einwohnermeldeamt*

*Wichtiger Hinweis: Sie haben ein dringendes Anliegen und können keinen kurzfristigen Termin online vereinbaren? Bitte wenden Sie sich in diesem Fall direkt telefonisch oder per Mail an das Einwohnermeldeamt (894 19 315) bzw. das Passamt (894 19 308). Dort klären die Mitarbeiterinnen mit Ihnen, ob Sie einen "Nottermin" erhalten oder Ihr Anliegen auch ohne persönlichem Termin bearbeitet werden kann.

Bitte prüfen Sie, ob Sie Ihr Anliegen - anstatt persönlich - nicht auch bequem von zuhause aus z. B. über das Bürgerservice-Portal auf www.germering.de oder schriftlich (gerne auch per E-Mail) erledigen bzw. beantragen können. Für Rückfragen steht Ihnen die zuständige Stelle in der Stadtverwaltung (s. o.) gerne zur Verfügung.

VOILA_REP_ID=C1258049:0036AC6A