Fairtrade

Stadt + Kultur > Fairtrade-Stadt Germering

Fairtrade

Die Stadt Germering ist „Fairtrade-Stadt“. Der Titel soll ein konkretes Zeichen für eine gerechtere Welt setzen. Im Rahmen der Bürgerversammlung am 14. November 2016 wurde der Stadt vom Fairtrade-Ehrenbotschafter Manfred Holz die Ernennungsurkunde überreicht. Auf der Ernennungsfeier wurde auch das Logo der Fairtrade-Stadt Germering der Öffentlichkeit vorgestellt.

 


Ziel von Fairtrade ist es, die wirtschaftliche und soziale Situation von Bauern und Arbeitern aus Entwicklungs- und Schwellenländern zu verbessern. Dabei bilden die in den Fairtrade-Standards festgelegten Vorgaben – wie etwa die für viele Rohstoffe festgelegten Mindestpreise und vorgeschriebenen Prämien – die elementarsten und am stärksten sichtbaren Werkzeuge für die Entwicklung von Kleinbauern und Arbeitern.

 

Fairtrade-Städte fördern gezielt den fairen Handel auf kommunaler Ebene und sind das Ergebnis einer erfolgreichen Vernetzung von Personen aus Gesellschaft, Politik und Wirtschaft, die sich für den fairen Handel in ihrer Heimat stark machen.

 

Eine Steuerungsgruppe „Fairtrade-Stadt Germering“ wurde aus Mitgliedern von Vereinen, Verbänden, Kirchen Schulen, Geschäften, Restaurants und Cafés und der Stadtverwaltung gebildet und hat die Kriterien, die für die Verleihung des Titels erfüllt werden müssen, erfolgreich zusammenzutragen:

 

So gibt es z.B. statt der erforderlichen 9 deutlich mehr Geschäfte in Germering, die Fairtrade-Produkte im Sortiment führen. Sie bekommen Fairtrade-Produkte in allen Discount- und Lebensmittelmärkten, in Drogeriemärkten und auch weiteren bekannten Handelsgruppen.

Auch die 5 Gastronomiebetriebe, die Fairtrade-Produkte im Angebot haben müssen, haben wir gefunden. Die Zahl der Anbieter zu erhöhen wird die nächste große Aufgabe der Steuerungsgruppe sein. Hier auf der Seite werden Sie bald eine Auflistung aller Geschäfte finden, die Produkte aus Fairem Handel verkaufen.

 

Dass wir in unserer Stadt bereite eine Fairtrade-Schule haben, das Carl-Spitzweg-Gymnasium, ist für uns sehr erfreulich.

 

Die Stadt freut sich über weitere, am Fairen Handel und dem Projekt interessierte Germeringer*innen. Bei Interesse an der Kampagne „Fairtrade-Stadt Germering“ wenden Sie sich bitte an das Sachgebiet Umweltangelegenheiten, Telefon 089/ 89 419 - 415 oder umweltamt@germering.bayern.de

Wenn Sie genaueres zum Fairen Handel in Deutschland wissen wollen:

www.fairtrade-deutschland.de/

Jeder hat eine andere Motivation, sich für die Verwendung von fair gehandelten Produkten einzusetzen. Deshalb hier einige Statements, von jenen, die in der Steuerungsgruppe tätig sind:

 

Gabi Off-Nesselhauf - CSU

Klar ist: Fairer Handel wirkt! Für mich ist besonders die Transparenz vom Erzeugerbetrieb bis zum Verbraucher ausschlaggebend, um nach fair gehandelten Produkten zu greifen. Für Kleinbauernfamilien bedeutet das eine Verbesserung ihrer Produktivität, der Infrastruktur und Mindestpreise für ihre Produkte. In Verbindung mit ökologischen Erzeugnissen bedeutet das für die Erzeuger verbesserte Lebensumstände – und für uns alle ein gesünderes Leben.

Allerdings sind wir noch lange nicht dort, wo wir hinwollen. Gerade im Bereich der Arbeitsbedingungen oder bei ressourcenschonenden Produktionen haben wir noch einen langen Weg vor uns. Deswegen ist es nötig, die Standards im FairTrade-Bereich weiterzuentwickeln.

Genau deswegen leisten viele Ehrenamtliche in Deutschland unschätzbare Dienste in den Welthandelsläden, um die Verbraucher in Deutschland von den Vorteilen fair-gehandelter Produkte zu überzeugen. Mit dieser Ressource heißt es sorgsam umzugehen. Nur dann schaffen wir das, was letztlich das Ziel hinter allen FairTrade-Aktivitäten steht: Nachhaltigkeit in der Produktion zu erreichen, Armut und Hunger stark zu reduzieren und letztlich das ökologische Gleichgewicht in allen Regionen der Welt zu bewahren.

Und dafür können wir auch hier vor Ort in Germering einen winzigen Mosaikstein beitragen: Deswegen hatte ich im Jahr 2013 den Antrag initiiert und dann zusammen mit meinen Stadtratskollegen Agnes Dürr sowie Albert Metz in den Stadtrat eingebracht, um zu erreichen, dass Germering FairTrade-Stadt wird. Damit leisten wir einen kleinen, aber wichtigen Beitrag. Und dieser Beitrag wird hoffentlich in den nächsten Jahren noch ein Stück größer.

 

Stefanie Pockrandt-Gauderer – Würfel und Schwert e.V. (Verein)

Mein Name ist Stefanie Pockrandt-Gauderer, ich bin Vorstand beim Würfel und Schwert e.V. und Mutter von 2 Mädels. Als meine große Tochter auf die Welt kam, da änderte sich für mich alles. Nicht nur, weil ich Mutter wurde, sondern auch, weil ich die Welt selbst mit anderen Augen sah. Denn ab diesem Zeitpunkt war es nicht mehr meine Erde, sondern die Erde meiner Tochter.

Zu allererst war es das Spielzeug, das mir wichtig war und am Herzen lag. Ich wollte für meine Tochter schadstofffreies Spielzeug. Leider ist das gar nicht so einfach zu finden. Aber was sich finden ließ waren Spielzeugkleinhersteller, die gar nicht wussten, wie die Herstellung von sicherem und schadstofffreiem Spielzeug funktionieren soll. Ich selbst wollte Stoffpuppen herstellen und auch zum Verkauf anbieten.
Dadurch habe ich eine Fortbildung zur Fachkraft für Spielzeugsicherheit gemacht und zwei Vereine für Spielzeugkleinhersteller gegründet, bei denen ich auch Vorstand war. Gemeinsam haben wir im Verein viel bewegt. Und viele Kleinhersteller produzieren nun sicher und schadstofffrei, regional und fair.

Als diese Zeit zu Ende ging, meine zweite Tochter unterwegs war, wurden mir Biolebensmittel und auch ein plastikfreies Leben sehr wichtig. Anfang dieses Jahres gründete ich die Webseite www.antiplastic.info auf der ich beschreibe, wie und warum ein plastikfreies Leben wichtig ist und wo man anfangen kann, plastikfrei zu leben.
Gleichzeitig meldete ich mich für die Steuerungsgruppe der Initiative für den Titel der Fairtrade-Stadt. Ich hoffe, etwas bewegen zu können und die Menschen zum Umdenken anzuregen. Es ist so wichtig, fair und nachhaltig zu leben, denn die Erde gehört nicht nur uns! Sie gehört unseren Kindern und sie müssen damit leben, was wir heute anstellen!

 

Herbert Krause - Umweltbeirat

Meine Vision ist, dass  in Germering künftig viel mehr Fairtrade-Waren angeboten und gekauft werden, die dem Produzenten mit einem fairen Preis bei menschenwürdigen Arbeitsbedingungen angemessene Verdienstmöglichkeiten bieten, damit es keine Kinderarbeit mehr gibt und somit auch für die Kinder eine gute Schulausbildung und eine lebenswerte Zukunft ermöglicht wird.

Außerdem ist es mir wichtig, dass auch der Gedanke des fairen Handels mit Produkten der Region noch mehr an Bedeutung gewinnen wird. Es gibt dazu als Beispiele die Wochenmärkte am Mittwoch und Samstag in Germering, die Hofläden im Ort und der Nachbarschaft, die vielfältigen Produkte „Brucker Land“ und vieles mehr. Unsere regionalen Anbieter sollten mit ihrem vielseitigen Angebot, oftmals Bioprodukte, noch mehr beim täglichen Einkauf berücksichtigt werden. Zudem ist es sinnvoll die Produkte (jahres)zeitgemäß gekauft werden, um lange Transportwege zu vermeiden. Damit verbunden ist auch eine jahreszeitliche Geschmacksvielfalt, die sich deutlich vom ganzjährig verfügbaren Einheitsbrei abhebt.

 

Wolf-Dieter Gatzke – Fair Handelshaus

Christ sein heißt politisch sein!

Ob „Laudato si“ in der Neuzeit oder Luthers Apfelbäumchen, der Auftrag bleibt!

Nach Jahren in der Bankrisikosteuerung habe ich erlebt, was Märkte bewirken und was sie nicht können. Die Theorie des vollkommenen Marktes ist das Gedachte, die neokapitalistische Wirtschaftspraxis das Aktuelle. Der Schöpfungsauftrag gilt ebenso, wie das Gebot der Geschwisterlichkeit, besonders in Form der internationalen Solidarität. Die Erde ist keine Scheibe mehr und die Probleme der Massenproduktion holen uns ein. Deshalb ist der faire Handel zwar heute noch ein Nischenangebot, die Erfüllung seiner Kriterien wird das Erfordernis der Zukunft sein. Auf diesem Weg reicht es auch in Germering nicht aus, bloß Fair-Trade-Stadt zu werden. Nachhaltigkeit ist das Ziel: damit faire Produktions- und Exportbedingungen für die Cooperativen im Süden und faire Vermarktungschancen in unserer Stadt eine wirkliche Chance haben. Also fair-handeln!

 

Christian Seifert – Wasserwacht

Es geht hier darum, dass man aktiv auf Produkte schaut bzw. kauft, die von Menschen produziert wurden, die NICHT ausgebeutet wurden. Das ist eine gute Sache.

Die Produkte sind zudem auch hochwertig und können den einen oder anderen Cent mehr kosten.

Meine Meinung ist, dass dies unterstützt werden muss, damit die Menschen für Ihre Arbeit einen fairen Lohn bekommen und mit den Einnahmen etwas Sinnvolles passiert. Dies ist der Sinn und Zweck dieser Produkte.

Beim Einkaufen schau ich deshalb bewusst auf Produkte mit einem FairTrade-Siegel oder kaufe Produkte aus der Region.

 

Anett Scholz – Einzelhandel

Als Inhaberin meiner Vinothek und Weinladen berry finde ich es besonders wichtig als Mitglied in der Steuerungsgruppe nicht nur an dem Thema „Germering wird FairTrade-Stadt“ mitzuarbeiten, sondern auch aktiv dabei zu sein.

Ich war nach der Auftaktveranstaltung gleich dabei und habe in der Vinothek (wo es möglich war) auf FairTrade-Produkte umgestellt.

Es gibt bei uns z.B. nur noch Kaffee, Zucker und Tee von FairTrade.

Die nächste Aufgabe die ich mir gestellt habe ist: ich werde in absehbarer Zeit 2 FairTrade-Weine im Sortiment führen.

Als Vinothek arbeite ich bereits mit vielen kleinen Weingütern zusammen, wo das Ziel für beide Seiten eine gerechte Entlohnung ist.

Für mich ist es wichtig, dass das Thema FairTrade nicht nur eine Auszeichnung für die Stadt Germering ist, sondern wir als Mitglieder der Steuerungsgruppe dies auch soweit es geht mit tragen und nach außen praktizieren.

Als Hausfrau und Mutter sind nicht nur FairTrade-Produkte aus anderen Teilen der Welt, sondern auch regionale Produkte, Bestandteile, die in meiner Küche ebenfalls nicht fehlen dürfen unter dem Motto „jeder kann einen kleinen Beitrag zur Verbesserung der Produktionsbedingungen, der Entlohnung bzw. für die Umwelt leisten“.

 

Jörg Zimmermann – Bürgerschaft

Ich bin als Bürger in der Fairtrade-Steuerungsgruppe vertreten.

Ich finde es wichtig, dass jeder Mensch (egal wo er auf der Welt lebt) für seine Arbeit gerecht und fair entlohnt wird.

Mit dem Kauf von Fairtrade-Produkten kann man als Verbraucher einen kleinen Beitrag dazu leisten.

Als Fairtrade-Stadt geht man meiner Meinung nach schon den ersten richtigen Schritt in die richtige Richtung.

Beim Kauf von Fairtrade-Produkten unterstützt man nicht nur den Lieferanten sondern auch kleine Bauern bzw. kleine Produzenten, die eine faire Entlohnung ihrer Mitarbeiter garantieren und vor allem auch Kinderarbeit nicht unterstützen.

Daher kaufe ich für meine Familie vorwiegend Fairtrade-Produkte bzw. Produkte aus der Region.

 

Agnes Dürr – Bündnis 90 /Die Grünen

Für mich ist das Faszinierendste, dass man durch den Kauf von fair gehandelten Produkten, die Erzeuger direkt unterstützen kann. Das Fairtrade-Siegel garantiert soziale Standards, und bei bio und fair, auch ökologische Kriterien. Dafür erhalten die Erzeuger höhere Preise. Wir erhalten Produkte von hoher Qualität. Die Bauern können so ihre Existenz sichern, also sich und ihre Familien ernähren, die Kinder in die Schule schicken, und ihre Betriebe erhalten, und vielleicht sogar weiterentwickeln.  

Wenn wir Germeringer jetzt den Titel Fairtrade Stadt erwerben, zeigen wir uns solidarisch mit den Menschen in Entwicklungs- und Schwellenländern. Wir können durch den Kauf von Fairtrade-Produkten die ländlichen Gebiete stärken, und so ein Abwandern in die Städte und oft in die Armut verhindern. Der Titel Fairtrade Stadt ist ein wichtiger Schritt, soll uns aber gleichzeitig Ansporn sein, dazu beizutragen den fairen Handel weiter zu entwickeln.

 

Dr. Michael Lorenz, Pfarrer Dietrich-Bonhoeffer-Kirche

Als Kirchenvertreter liegt mir daran, Wirtschaftsbeziehungen zu unterstützen, in denen die Menschen, ihre Recht und Bedürfnisse und nicht der finanzielle Gewinn im Vordergrund stehen. Bei Fairtrade profitieren davon die Schwächsten, während der Mehraufwand für uns gering ist. Darum ist es wichtig, durch die Verbreitung von Fairtrade-Städten und das damit verbundene bürgerschaftliche Engagement Bewusstsein zu schärfen und dazu beizutragen, dass fairer Handel selbstverständlich und normal wird. Die Verwendung von fair gehandeltem Kaffee ist bei uns in der Kirchengemeinde seit langem so eine Selbstverständlichkeit. Jetzt gilt es für uns, auch andere Produktgruppen wie z.B. Textilien bewusster in den Blick zu nehmen. Die bereits gut etablierten Strukturen von Fairtrade sehe ich dabei auch als Vorbild, um unsere Wirtschaft im Ganzen von ihrer Fixierung auf das finanzielle Ergebnis auf ihren Beitrag zum Allgemeinwohl und zur ökologischen Nachhaltigkeit, von Konkurrenz auf Kooperation umzustellen. Das wäre nicht zuletzt auch ein Projekt, das unsere kriselnde freiheitliche Demokratie wieder mit Leben und attraktiven Zukunftsperspektiven erfüllen kann. Wer weiß, vielleicht wird die Fairtrade-Stadt Germering ja auch noch zur Gemeinwohl-Gemeinde, die ethische Werte und ökologische Verantwortung und nicht den Kapitalgewinn ins Zentrum stellt.

Stadt Germering
Rathausplatz 1
82110 Germering
Tel.: 089 / 89419-0
Fax: 089 / 89419-170
E-Mail: verwaltung@germering.de

Stand: 03/31/2017
Quelle: